Skip to content

Entwurfsprojekt Aurora Borealis – SoSe 2012

ma.m2.2 Entwurf – Aurora Borealis
Das Entwurfsprojekt Aurora Borealis stellt eine Weiterführung der Auseinandersetzung mit klimatischen Bedingungen als Entwurfsfaktor am Department dar. Im Projekt werden die extremen Bedingungen des 66. Breitengrades und deren Einflüsse auf architektonische und landschaftliche Typologien erforscht. Es sollen angemessene bauliche Lösungen entwickelt werden, die ein Verschmelzen von natürlicher und von Menschen gemachter Lebensräume und einen intelligenten Umgang mit den verfügbaren Ressourcen und die Verbindung mit den lokalen Möglichkeiten thematisieren. Das Entwurfsprojekt besteht aus zwei auf einander aufbauenden Teilen: einer Recherchephase und einem Projektteil, in dem die gewonnenen Erkenntnisse auf eine konkrete Entwurfsaufgabe angewandt werden. Die gleichzeitige Belegung des inhaltlich vernetzten Wahlmoduls „Digitale Fabrikation“ wird empfohlen.
Teil 1: Recherche (Wochen 1-3)
In den ersten Wochen des Semesters sollen auf Grundlage einer Recherche zu natürlichen Mustern und vernakulärer Architektur Raumtypologien entwickelt werden, die adaptiv auf lokale Bedingungen eingehen und funktionale und konstruktive Probleme mit minimalem Energieverbrauch lösen. Am Ende des Analyse- und Erfindungsprozesses soll ein individueller Raum- und Materialkatalog entstehen, der als Grundlage des Projektes dient.
Teil 2: Projekt (Wochen 4-12)
Thema des Projektes ist die Verbindung von landschaftlichen und architektonischen Aspekten auf Grundlage der Recherche anhand des Entwurfes eines Hotelkomplexes mit Observatorium in Rovaniemi, Lappland. Das Nordlicht (Aurora Borealis) stellt eines der beeindruckendsten Naturphänomene dar, das jedes Jahr tausende Touristen nach Rovaniemi zieht. Die Gestaltung eines solchen Orts kann sich aufgrund des klimatischen Kontexts des 66 Breitengradesstark von anderen unterscheiden: Im Sommer, erfährt Rovaniemi 24 Stunden Sonne, bekannt als die Mitternachtssonne. Während des Winters kann die Temperatur auf -30ºC sinken. Die Sonne ist während der kalten Jahreszeiten nur selten zu sehen und durchschnittlich schneit es 138 Tage im Jahr. Entwurfsaufgabe ist die Gesamtkonzeption des Komplexes in einem Waldgrundstück in der Nähe von Rovaniemi, bestehend aus astronomischen Observatorium, einem finnischen Spa sowie von Übernachtungsmöglichkeiten für Übernachtungsgäste des Observatoriums. Die Übernachtungsmöglichkeiten stellen individuelle Rückzugsmöglichkeiten vom Alltagsleben dar, um in angemessener Weise das Phänomen zu betrachten. Sie sollen als Behausungen mit minimalen Komfort geplant werden.

Bei dem Thema handelt es sich um eine Adaption des OBA 2012 Studentenwettbewerbes “Aurora Borealis Arctic Observatory“. Das Raumprogramm des Wettbewerbes wird auf die Ziele und Anforderungen unseres Projektes angepasst. Teil der Aufgabe ist eine persönliche Interpretation der Auslobung für die Entwicklung eines eigenen Entwurfsansatzes.
http://www.en.archmedium.com/
15.3.2012 Registrierung für den Wettbewerb
31.5.2012 Abgabe

Raumprogramm
Fußgängerweg
Eingangshalle + Rezeption 30 m2
Restaurant (Küche, Lager und Speisesaal) 75 m2
Planetarium (8m Ø) 80 m2
Observatorium 85 m2
Übernachtungsmöglichkeiten für eine, drei, fünf und sieben Personen gesamt 360 m2
Sauna x2 (M/F) 10 m2
Social area 15 m2
Umkleide 20 m2
Verkehrsfläche 100 m2

Network-wide options by YD - Freelance Wordpress Developer